Zielsetzung und Zielplanung für Bogenschützen – Teil 2

Ziele erreichen – Zielsetzung und Zielerreichung

Grenzen der Zielsetzung

Als nächster Punkt ist noch folgender anzusprechen. Es gibt zwei grundlegende Grenzen der getroffenen Zielsetzung. Eines ist die Angst und das andere ist der Mangel an Verpflichtung.

Hierzu tauchen dann zwangsläufig folgende Fragen aus: „Was ist, wenn ich meine Ziele nicht erreiche“? „Was ist, wenn ich meine kleinen Ziele und mein Hauptziel zu hoch angesetzt habe“? Was ist, wenn …. – usw.

Die Qualität der Zielsetzung sowie der Zielplanung in Verbindung mit unermüdlichem Training, Mut, Beharrlichkeit und mentaler Standfestigkeit/Härte wird ihnen helfen, die aufkommenden Grenzen zu überwinden und alle kurzfristigen Rückschläge zu akzeptieren, ohne die Vision des zu erreichenden Hauptzieles aufzugeben.

Da Bogenschießen durch seine Komplexität eine echte Herausforderung bietet, brauchen sie wie überall im Leben zur Unterstützung ein Team aus Familie, Freunden, Betreuern und Clubmitgliedern.

Das entscheidende Kriterium ist allerdings der Trainer. Alle Topathleten haben einen. Hier kommt es dann im optimalen Fall zum Zusammenspiel, dass der Bogenschütze das sportliche Können mitbringt und verbessert, während der Trainer das Wissen und die Fähigkeiten mitbringt, dieses Können kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Die Verantwortung für das Erreichen IHRER Ziele liegt ausschließlich in ihrer Verantwortung. Wenn Sie also die komplette und bedingungslose Verantwortung dafür übernehmen, wo ihre Pfeile auf der Scheibe landen/stecken ohne irgendjemanden oder irgendetwas anderem die Schuld dafür zu geben, sind Sie auf dem richtigen Weg zum Erfolg.

Trainings-Management

Es gibt eine Vielzahl von Bereichen, die einen direkten oder indirekten Einfluss und Auswirkungen auf ihre Leistungen haben. In dem unten aufgeführten Diagramm habe ich versucht, so viele Einflüsse wie möglich zu benennen und zu identifizieren.

Für eine größere Ansicht bitte anklicken!

Wenn die unterschiedlichen Bereiche und Probleme identifiziert worden sind, wird es notwendig sein, jeden Einfluss systematisch in eine Reihenfolge zu bringen, ihn zu priorisieren und den Zeitpunkt der Erledigung zu vermerken.

Versucht man allerdings, mehrere Einflüsse/Probleme auf einmal zu eliminieren, wirkt sich dieses kontraproduktiv auf die Gesamtsituation aus. Immer Schritt für Schritt in einem ihnen angepassten Tempo!

Benennen Sie die Reihenfolge und die Wichtigkeit dieser Einflüsse und schreiben Sie diese auf. Was hindert Sie jetzt oder in Zukunft daran, Ihre täglichen, wöchentlichen, monatlichen, halbjährlichen, jährlichen oder die Langzeitziele zu erreichen?

Sind die ausgewählten Einflüsse/Probleme ausgewählt, muss jetzt ein klares Ziel für deren Erledigung/Bereinigung gesetzt werden. Wurde das Problem gelöst, wird es von der Liste gestrichen.

Wichtig: Konkrete Zielsetzung

Wie oben beschrieben, muss zunächst ein klares Ziel inklusive eines genauen Zeitrahmens definiert werden. Hierzu folgendes Beispiel: Ich werde in den nächsten 3 Monaten 1000 Pfeile pro Woche schießen.

Strategie Nummer 1 – Ich werde in jeder Woche am Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag morgens um 6:00 Uhr aufstehen und jeweils 50 Pfeile im Garten, der Garage, im Kellerflur etc. schießen, bevor ich zur Schule/Arbeit gehe.

Strategie Nummer 2 – Ich werde am Dienstag und Donnerstag in der Halle von 18:00 bis 20:30 Uhr jeweils 150 Pfeile schießen.

Strategie Nummer 3 – Ich werde am Dienstag und Donnerstag auf dem Bogensportgelände (Outdoor) jeweils von 18:00 bis 20:30 Uhr insgesamt 150 Pfeile schießen.

Strategie Nummer 4 – Am Samstag schieße ich auf dem Bogensportgelände (Outdoor) insgesamt 250 Pfeile in der Zeit von 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr.

Strategie Nummer 5 – Sonntag ist Familientag und schießfrei. Ich werde die Zeit mit meinen Freunden, der Familie, meinem Freund, meiner Freundin etc. verbringen.

Hier wurde das Ziel inklusive Zeitrahmen in mehreren Strategien definiert, die es ihnen ermöglichen, das Ziel von 1000 Pfeilen pro Woche zu schießen. Nun müssen sie sich die Frage stellen, ob sie angesichts der Auswirkungen auf ihr Leben in der Lage sind, daran festzuhalten? Wenn dieses mit einem klaren JA beantwortet wird, sind sie auf dem richtigen Weg zu ihrem Ziel.

Hier finden Sie den ersten Teil dieses Artikels

Text: © Bert Mehlhaff 2017

Facebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.