3D-Tiere: worauf sollten Sie als Käufer achten?

Die sicherlich ursprünglichste Art des Bogenschiessens ist das instinktive Bogenschiessen auf 3D-Tiere, die in der Regel in waldreichem Gelände auf einem Parcours aufgebaut sind. Also quasi eine Bogenjagd auf Tieratrappen. Natürlich macht sich so ein Tier auch gut als Trainingsziel im Garten. Oder auch gleich mehrere 3D-Tiere, wenn man ein ausreichend großes Grundstück hat. Ich selbst habe seit ein paar Wochen ein Stinktier, das auch schon einige Pfeile abbekommen hat: In Deutschland ist die echte Jagd auf Wild mit dem Bogen verboten. Die Jagd auf die Schaumstoff-Tiere macht aber sowieso mehr Spaß, weil man es ruhigen Gewissens betreiben kann und weil dabei kein Blut fließt. Heute gibt es im Handel eine sehr große Auswahl verschiedenster Tiere, die oft sehr realistisch

Ziele für Bogenschützen – Semi 3D-Tiere

Semi 3D-Tiere sind Ziele für das Bogenschiessen, die nicht voll ausmodelliert sind. Diese Ziele sind keine Vollfiguren sondern eher Reliefs. Die Vorderseite entspricht einem normalen 3D-Tier, die Rückseite ist einfach nur glatt. Als Ziel sind die „halben 3D-Tiere“ genauso geeignet wie vollständig ausgeformte 3D-Tiere. Durch den Verzicht auf eine ebenfalls gestaltete Rückseite sind diese Ziele um einiges preiswerter als die Voll-Figuren. Auf der Rückseite sind die Semi-3D Tiere gedoppelt, dadurch ist der Killbereich verstärkt und der Pfeilfang ist gewährleistet. Semi 3D-Tiere werden – soweit mir bekannt ist – bisher nur von der Firma IBB-Imago by Beier hergestellt.