Tipps für Bogenschützen zur Visiereinstellung

Ist doch eigentlich ganz einfach – so ein Visier am Bogen einzustellen, oder? Gerade von Anfängern gibt es aber zu diesem Thema einige Fragen, die immer wieder auftauchen. Dieser kurze Artikel versucht, diese zu beantworten.

Die wichtigste Regel für die Visiereinstellung gleich zu Beginn:

Verstellen Sie das Visier immer in die Richtung, in der die Pfeile in der Zielscheibe stecken.
Treffer auf dem oberen Spot = Visier nach rechts verstellen. Darunter = Visier nach links!

Haben Sie zu tief geschossen, stellen Sie ihr Visier tiefer. Stecken die Pfeile zu hoch, dann muss auch das Visier höher gestellt werden. Natürlich gilt dies auch für Treffer, die zur Seite abweichen. Sind die Pfeile zu weit rechts, dann stellen Sie das Visier nach rechts. Zu weit auf der linken Seite: Verstellung des Visiers nach links.

Visier mit Scope an einem Compoundbogen – Foto: © Martina Berg
Weitere Tipps zum Thema Visiereinstellung für Bogenschützen:
  • Jeder Schuss sollte korrekt und technisch fehlerfrei ausgeführt werden. Nur dann kann eine Änderung der Visiereinstellung auch bessere Ergebnisse bringen. Andernfalls ist es nur ein „Laborieren an Symptomen“.
  • Jeder Schütze schießt ein anderes Zuggewicht, hat eine individuelle Schießtechnik und Anatomie. Auch sein Material ist in der Regel anders als bei Ihnen. Und so hat auch jeder Bogenschütze seine individuellen Visiereinstellungen. „Abgucken“ beim Nachbarn hilft also nicht wirklich!
Visier an einem Recurvebogen – Foto: © Martina Berg
  • Schießen Sie immer mehrere Pfeile nacheinander. Besser noch mehrere Passen. Schauen Sie sich dann die Gruppierungen der Pfeile an und stellen Sie danach Ihr Visier neu ein (Sie wissen ja: in die Richtung in der Ihre Pfeile in der Scheibe stecken).
  • Notieren Sie sich Ihre Visiereinstellungen zu den unterschiedlichen Entfernungen immer in Ihrem Schießbuch.
  • Das Wetter (Wind, Regen, Sonne, Hitze), die Lichtverhältnisse, die Tageszeit, die Höhe des Schießplatzes (ja, auch der Luftdruck hat Auswirkungen!) und besonders auch die eigene Verfassung haben Einfluss auf die erforderliche Visiereinstellung. Darum sollten Sie neben der Visiereinstellung und der Entfernung auch diese Faktoren in Ihrem Schießbuch festhalten.
  • Denken Sie immer daran Ihr Visier zu verstellen, wenn Sie Ihre Schießentfernung ändern.
  • Verstellen Sie Ihr Visier immer nur in kleinen Schritten (am besten millimeterweise) und merken Sie sich die Zahl der Umdrehungen der Visierschraube, um die Veränderung bei Bedarf wieder rückgängig machen zu können. Praktischer sind Visiere mit Rastereinstellungen und Millimetereinteilung. Und auch hier gilt: besser notieren als lange herrumzuprobieren.

Text und Fotos: © Martina Berg

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.deutscher-bogensportverlag.de.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.