Richtig schießen mit dem Recurvebogen – Teil 2

Wir möchten den Inhalt unseres Buches „Richtig schießen mit dem Recurvebogen“ in loser Folge allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stellen. Die einzelnen Teile werden nach und nach in unregelmäßigen Zeitabständen hier auf dem Blog von Bogensport Deutschland veröffentlicht. Das gebundene Buch können Sie hier bestellen, die E-Book-Version bekommen Sie bei Amazon.

Die technischen Elemente des Schussablaufes beim Bogenschießen

Im modernen Bogensport werden die folgenden Positions- und Bewegungsphasen unterschieden:

0. Die Nullstellung
1. Die Vorspannposition
2. Die Anhebeposition
3. Die Halteposition
4. Die Nachhalteposition

0. Die Nullstellung

Mit der oft unterschätzten „Nullstellung“ fängt der Schussaufbau an. Ziel ist es, einen stabilen Stand zu finden, der für den Schützen angenehm ist und eine optimale Ausgangssituation für den folgenden Bewegungsablauf bietet.

Der Bogenschütze stellt sich unter Beachtung der folgenden Punkte an der Schießlinie auf:

  • er nimmt bei aufrechter Körperhaltung einen parallelen oder offenen schulterbreiten Stand ein. Beim parallelen (oder geschlossenem) Stand stehen die Füße auf gleicher Höhe parallel nebeneinander:
Geschlossener oder paralleler Stand Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)

Beim offenen Stand ist der hintere Fuß etwas nach vorne gesetzt:

Offener Stand – Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)
  • Der Schütze verteilt sein Körpergewicht zu circa 60% auf die Fußballen und zu circa 40% auf die Fersen.
  • Der Schütze steht aufrecht und befindet sich in einem angenehmen Spannungszustand.
  • Die Fußspitzen stehen auf gleicher Höhe und die Fersen werden direkt hinter den Fußballen positioniert.
Nicht so – hier stehen die Fersen viel zu weit nach innen – Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)
So ist es richtig: Fußspitzen und Fersen parallel nebeneinander – Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)

In der nun folgenden Bewegungsphase wird der Körperkern aktiviert. Dieses bedeutet, dass der Schütze seine Bauch- und Gesäßmuskulatur leicht anspannt ohne dabei zu verkrampfen.

Die Kniegelenke werden leicht (!) nach hinten gedrückt und das Becken nach vorne gekippt. Dieses führt dazu, dass das Rückgrat gestreckt und stabilisiert wird. Zusätzlich wird das Brustbein tief gestellt und die Schultern sind tief und auf gleicher Höhe.

Hier nochmal zusammengefasst:

  • Aktivierung des Körperkerns durch leichte Anspannung der Bauch- sowie der Gesäßmuskulatur
  • Becken nach vorne kippen (dabei wird das Rückgrat in eine gerade und stabile Position gebracht)
  • Brustbein tiefer stellen
  • Schultern sind und bleiben tief und auf gleicher Höhe (keine Höhenunterschiede)
Abstellen des Bogens auf dem Fuß – Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)

Das Abstellen des Bogens auf dem Fuß der Stützseite zwischen den einzelnen Schüssen sollte man sich von Beginn an angewöhnen. Dies gehört zwar nicht zum „offiziellen“ Schussablauf, gibt aber der Muskulatur die Möglichkeit, sich zu entspannen. Das Abstellen spart im Laufe eines Turniers und beim Training viel Kraft.

Definition: Stützseite und Zugseite
Die Stützseite ist die Körperseite, deren Arm und Hand den Bogen hält. Bei einem Rechtshandschützen ist dies die linke, bei einem Linkshandschützen die rechte Seite.

Arm und Hand der Zugseite ziehen die Sehne. Dies ist bei einem Rechtshandschützen die rechte Körperseite und beim Linkshänder die linke Körperseite.

Nun wird die Zugseite mit Zugarm, Zughand und Zugfingern positioniert.

Dieses bedeutet im Einzelnen, dass

    • der Zugarm abgewinkelt wird. Der Oberarm des Zugarmes bleibt nahe am Brustkorb
    • die Zughand (das Handgelenk) senkrecht steht, gerade bis überstreckt ist und sich etwa auf Höhe des Bauchnabels befindet
    • die Finger der Zughand (Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger) parallel und im ersten Fingergelenk an der Sehne eingehakt sind.Der Daumen wird entspannt in den Handteller gelegt und der kleine Finger angewinkelt.Die Druckverteilung der Zugfinger an der Sehne sollen folgende Belastungsgrenzen aufweisen:
      1. Zeigefinger ca. 40%
      2. Mittelfinger ca. 50%
      3. Ringfinger ca. 10%

Die Fingerposition muss bis zum Lösen so gehalten werden.

Das richtige Einhaken der Finger an der Sehne – Fotos: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)

Sobald der Bogenschütze dieses umgesetzt hat, wird nun die Stützseite positioniert.

Das bedeutet im Einzelnen:

  • der Dreh- und Anstellwinkel des ausgestreckten Armes liegt bei ca. 30°
  • der Anstellwinkel der Bogenhand beträgt ca. 45°
  • der Druckpunkt liegt im tiefsten Punkt des Griffes (Pivot-Point) und liegt rechts von der Lebenslinie. Es wird hier also nur mit dem Daumenballen gegen das Griffstück gedrückt.

Hier endet die Nullstellung und es beginnt die erste Positionsphase.

Wird fortgesetzt!

Richtig schießen mit dem Recurvebogen – alle Folgen

Text & Fotos: © Bert Mehlhaff & Martina Berg (Bogensport Deutschland / Deutscher Bogensportverlag)

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für die Erläuterungen mit Bildern. Ich freue mich schon darauf, wenn die Reihe fortgesetzt wird …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.