Ihre persönliche Auszugslänge – wie können Sie diese ermitteln?

Immer wieder wird sich der Schütze mit dem Begriff „Auszugslänge“ konfrontiert sehen. Aber wie misst man die korrekte Auszugslänge bei einem Schützen? Zunächst einmal muss hier festgehalten werden, dass jeder Schütze eine individuelle Auszugslänge hat.

Faktoren, die die Auszugslänge beeinflussen sind:

  1. Die Körpergröße des Schützen
  2. Seine körperlichen Fähigkeiten in Bezug auf Kraft und Ausdauer
  3. Seine Armlänge
  4. Die Ankerposition

Aufgrund einer sich international durchgesetzten Norm (AMO) misst man im Vollauszug vom Nockboden des Pfeils bis hin zur tiefsten Stelle im Griff, dem sog. Pivot-Point. Oberhalb dieses Punktes befindet sich bei den meisten Modell auch die Bohrung für die Pfeilauflage.

Zur Ermittlung ihrer persönlichen Auszugslänge nehmen Sie einen leichten Bogen, einen Messpfeil und gehen in den individuellen vollen Auszug, bis Sie ihren Ankerpunkt gefunden haben. In dieser Position sollten Sie sich vom Gefühl her am wohlsten fühlen. Auf der am Messpfeil aufgebrachten Markierung können Sie (oder besser eine zweite Person) nun ihre Auszugslänge ablesen.

Dieser Schütze hat eine Auszugslänge von 29,5 Zoll – Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)

Jetzt haben Sie zwei Möglichkeiten (ich bevorzuge die zweite Methode):

  1. Wenn Sie vom Nockboden des Pfeils bis hin zur Bohrung an Ihrem Bogen gemessen haben, so rechnen Sie bitte noch 1,75 Zoll hinzu. ***
  2. Wenn Sie vom Nockboden des Pfeils bis zur Vorderkante des Bogens (Bogenfenster) messen, haben Sie die Auszugslänge ebenfalls ermittelt (siehe Foto oben).

*** Die 1,75 Zoll entsprechen ziemlich genau dem Messwert, der sich zwischen Bohrung bis hin zur Vorderkante des Bogens ergibt.

Wie können Sie ohne Pfeil und Bogen Ihre Auszuglänge ermittelt?

Stellen Sie sich gerade hin und strecken Sie ihre Arme nach beiden Seiten auf Schulterhöhe aus. Arme und Hände hierbei nicht überstrecken!

Nun misst eine andere Person den Abstand zwischen dem Mittelfinger der rechten Hand bis zum Mittelfinger der linken Hand in Zentimeter. Dieser Abstand wird auch Spannweite genannt.

Und nun müssen Sie ein wenig rechnen:

Die ermittelte Spannweite teilen sie jetzt durch 2,5 und anschließend durch 2,54, um den üblichen Zollwert zu erhalten.

Beispiel:
Die gemessene Spannweite von Mittelfinger zu Mittelfinger ist 180 cm.
180 dividiert durch 2,5 ergibt 72 (Zentimeter).
72 dividiert durch 2,54 = Auszuglänge 28,35 Zoll = gerundet 28 Zoll.

In der Praxis hat sich gezeigt, dass diese Formel fast immer zur richtigen Auszugslänge führt. Aber natürlich gibt es auch in diesem Fall Ausnahmen von der Regel. Dann sollte man noch ein wenig nachregulieren. Erst wenn der Schütze sich im Auszug richtig „wohl fühlt“ hat sein Bogen die für ihn richtige Auszugseinstellung.

Die Pfeile sollten gerade zu Beginn einer Bogner-Karriere aus Sicherheitsgünden 1-2 Zoll länger gekauft werden.

Text: © Bert Mehlhaff & Martina Berg (Bogensport Deutschland) 
Foto: © Martina Berg (Bogensport Deutschland)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.