Rechtliche Regelungen für Sportgeräte: Was ist im Waffengesetz bestimmt?

Das deutsche Waffengesetz gilt als eines der strengsten, gleichzeitig aber auch als recht komplex und dadurch kompliziert. Es definiert zum einen, welche Gegenstände als Waffen gelten, und zum anderen, wie mit diesen umzugehen ist. Letzteres bezieht sich dann in erster Linie auf die Voraussetzungen zum Erwerb, Besitz und zum Führen dieser Gegenstände. Was rechtlich als Waffe definiert ist, legt das Waffengesetz (WaffG) bereits in Paragraph 1 fest. Ausführlicher sind die Begriffsbestimmungen dann in Anlage 1 zum Waffengesetz zu finden.

Foto: © fotolia | magele-picture

Wichtig werden diese Regelungen auch dann, wenn es um den Umgang mit bestimmten Sportgeräten geht. Zu den Sportwaffen zählen eben nicht nur Gewehre oder Handfeuerwaffen, sondern auch Bögen und Armbrüste. Im Umgang mit Letzteren stellt sich oft die Frage, ob diese überhaupt unter die Regelungen des Waffengesetzes fallen. Grundsätzlich sieht der Gesetzgeber sowohl Bögen als auch Armbrüste als Sportgeräte an. Dennoch sind zumindest im Fall einer Armbrust bestimmte waffenrechtliche Regelungen zu beachten.

Waffenrechtliche Bestimmungen zur Armbrust

In Anlage 1 zum Waffengesetz im Unterabschnitt 1 unter Punkt 1.2.3 ist festgelegt, dass eine Armbrust als ein einer Schusswaffe gleichgestellter Gegenstand gilt. Da Armbrüste gezielt feste Körper, wie Bolzen oder Kugeln, verschießen können und die Antriebskraft mittels einer Sperrvorrichtung speicher- oder haltbar ist, fallen sie unter diese Definition.

Das trifft nicht auf Geräte zu, die laut Gesetz feste Körper mit „elastischen Geschossspitzen“ verschießen und eine Bewegungsenergie von „von 0,16 J/cm²“ nicht überschreiten (Anlage 1 WaffG, Unterabschnitt 1, 1.2.3). In der Regel handelt es sich hierbei um Spielzeuge, die beispielsweise Pfeile mit Saufnäpfen verschießen. Diese Armbrüste gelten dann nicht als den Schusswaffen gleichgestellt.

Bezüglich des Erwerbs und des Führens einer Armbrust, welche unter die waffenrechtlichen Bestimmungen fällt, legt die Anlage 2 dann im Unterabschnitt 2 mit Punkt 3.2 fest dass dies erlaubnisfrei ist. Käufer müssen also weder einen Waffenschein noch eine Waffenbesitzkarte vorweisen, um eine Armbrust erwerben zu können. Das Führen und Nutzen der Armbrust unterliegt in Deutschland dann also keinen waffenrechtlichen Regelungen.

Wichtig ist allerdings, dass Sie 18 Jahre alt sind. Der Verkauf des Sportgeräts ist nur an volljährige Käufer zulässig. Verkäufer sind verpflichtet, das Alter des Käufers zu prüfen. Ebenso sind Käufer zu einem Altersnachweis durch Personalausweis, Pass oder Führerschein verpflichtet.

Achtung: Da eine Armbrust eben als Sportgerät gilt, ist die Jagd mit einer solchen in der Regel untersagt. Unter Umständen sind Ausnahmegenehmigungen möglich, was jedoch immer nach Einzelfall und den jeweiligen Landesjagdgesetzen von den zuständigen Behörden entschieden wird.

Bögen als Sportgeräte: Was legt das WaffG hier fest?

Im Gegensatz zu Armbrüsten gelten Bögen generell nur als Sportgerät. Explizit sind Bögen im Waffengesetz nicht benannt, fallen jedoch unter die in Anlage 2 Unterabschnitt 2 benannten Gegenstände, die vom Waffengesetz ausgenommen sind.

In Punkt 2 ist definiert, dass bei Schusswaffen, welche zwar feste Körper verschießen, die durch Muskelkraft erbrachte Antriebsenergie aber nicht speichern können, keine waffenrechtlichen Bestimmungen gelten. Bögen fallen unter diese Definition und sind somit nicht als Waffen anzusehen.

Gleiches besagt auch Anlage 1 WaffG, Unterabschnitt 1, 1.2.3. Bögen sind also gesetzlich den Schusswaffen nicht gleichgestellt, da ihre Antriebsenergie nicht „gespeichert oder gehalten werden kann“. Dementsprechend gibt es beim Kauf, Besitz und beim Führen keine Einschränkungen. Wie bei der Armbrust wird keine Waffenbesitzkarte oder ein Waffenschein benötigt. Allerdings sollten sowohl bei der Nutzung von Bögen als auch von Armbrüsten Sicherungsvorkehrungen wie Absperrungen oder ähnliches getroffen werden. Kommen hier andere zu Schaden, droht in aller Regel ein Bußgeld.

Weiterführende Informationen zu den Begriffsbestimmungen sowie zu den gesetzlichen Bestimmungen im Umgang mit Waffen und den Anlagen zum Waffengesetz finden Sie im Ratgeber unter https://www.bussgeldkatalog.net/waffengesetz/.

Dies ist ein gesponsorter Gastartikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.