Die Bogenhand und ihre optimale Platzierung im Bogengriff

Jeder Bogenschütze sollte großen Wert auf die korrekte Ausführung in Bezug auf die Positionierung der Bogenhand im Griff legen. Er greift mit der Bogenhand in die Griffmulde/Griffschale des Mittelteils seines Bogens. Er zieht leicht die Sehne an und platziert seinen Daumenballen so, dass das Ende seines Daumenballes fest in der Mitte des Griffes liegt. Der Druckpunkt liegt somit rechts von der Lebenslinie (RH). Es ist für den Bogenschützen von fundamentaler Wichtigkeit, dass die Bogenhand nicht zu weit rechts oder links positioniert wird. Wird zu weit rechts eingegriffen, so verliert die Sehne beim Abschuss des Pfeiles ihre Schwingfreiheit und wird in der Regel mehr oder weniger stark an den Armschutz des Bogenschützen schlagen.

Wichtiges Trainings-Hilfsmittel: Schießbuch für Bogenschützen

Das persönliche Schießbuch ist eines der wichtigsten Hilfsmittel für jeden Bogenschützen, um seine Ausrüstung, sein Material, sein Tuning und sein Training zu dokumentieren. Das „Schießbuch für Bogenschützen“ wurde von Bert Mehlhaff in Zusammenarbeit mit Martina Berg entwickelt. Bert Mehlhaff betreibt den Bogensport seit fast 40 Jahren und ist mehrfacher Landes- sowie Deutscher Meister mit dem Recurvebogen. Seit Jahren ist Bogenreferent für den Schützenkreis Lippe. Seit 7 Jahren schießt er Compoundbogen und ist oft auf 3D-Parcours anzutreffen. Viele Trainer fordern es, für die meisten Schützen ist die Führung eines Schießbuches oft eher ein lästiges Übel. Das Schießbuch für Bogenschützen macht die ungeliebte Pflicht fast schon zu einem Vergnügen: