Fingertabs – welche Arten gibt es und welcher ist der richtige für mich?

Klar kann man auch ohne Fingerschutz Bogenschießen und einige „besonders harte Kerle“ tun dies auch. Die meisten von uns möchten ihren Sport aber lieber ohne unnötig schmerzende Finger (und dauerhafte Nervenschädigungen in den Fingerspitzen) ausüben. Und so gehört schon zur ersten Bogensportausrüstung entweder ein Schießhandschuh oder ein Fingertab. Heute möchte ich Ihnen einige Informationen zu Fingertabs geben und Tipps, welche Tab-Art für welchen Schützen empfehlenswert ist. Ich beschränke mich dabei auf Tabs, die im Handel erhältlich sind. Zunächst der Versuch einer Definition: Ein Fingertab ist in der Regel ein speziell geformtes Lederstück, das die Zugfinger schützt. Mit dem Fingertab greift man die Sehne. Der Tab sollte daher gut passen und angenehm zu tragen sein. Einfacher Fingertab aus Fell oder Leder

Die Bestandteile traditioneller Bögen

Alle traditionellen Bögen, egal in welcher Bauweise sie hergestellt wurden, haben grundsätzlich die im folgenden beschriebenen Bestandteile. Die Abbildung zeigt links einen einteiligen Jagdrecurve und rechts einen Langbogen. Fangen wir doch einfach mal in der Mitte an, denn dort befindet sich sowohl bei Recurvebögen als auch bei Langbögen der Griff. Der kann, muß aber nicht, ergonomisch geformt sein. Man spricht dann von einem Revolvergriff. Die meisten Jagdrecurvebögen haben solche eine „Griffmulde“, traditionelle Langbögen meist nicht (es gibt aber auch Langbögen mit Revolvergriff). Englische Langbögen sind in der Mitte oft nur mit Leder, Stoff oder einem anderen Material umwickelt, damit der Bogen rutschsicher gehalten werden kann. Über dem Griff befindet sich bei einem Rechtshandbogen auf der linken Seite das Bogenfenster (auch

Einheiten und Maße im Bogensport

Bogenschützen sind schon ein Völkchen für sich. Wenn es um ihre Ausrüstung, also um Bogen und Pfeile geht, sprechen sie in einer, für Anfänger oft verwirrenden Sprache. Ich habe anfangs auch nur Bahnhof verstanden, als ich erstmals von Zoll, Pound, Grain und libs hörte. Zum Glück brauchte ich meine Unwissenheit zu Beginn meiner Bognerinnen-Karriere nicht zu verstecken, denn alle anderen (außer unserem Trainer) aus unserem Verein waren damals ebenfalls blutige Anfänger ohne Bogensportwissen. Der moderne Bogensport, wie wir ihn heute betreiben, stammt ursprünglich aus England und den USA. Daher kommt es, dass sich viele englische Begriffe eingebürgert haben. Hier folgt daher nun eine kurze Erläuterung der wichtigsten Einheiten und Maße, die einem beim Bogensport so „über den Weg laufen“: Pound